Mittwoch, 23. Juni 2010

Ein kurzer Blick...

Ich will die Gelegenheit nutzen Euch an dieser Stelle mal einen kurzen Einblick über verschiedene Projekte, Planungen und Ideen zu geben, die mich zur Zeit beschäftigen und über die ihr in Zukunft wohl auch hier im Blog mehr erfahren werdet.



Zunächst ist da einmal unsere diesjährige Tour, die uns über die Alpen nach Italien führen soll. Die grobe Route steht mittlerweile fest und die Karten für die entsprechenden Regionen sind besorgt. Fehlt also nur noch die Planung der einzelnen Etappen und die Frage der Anfahrt.

Um unsere Ausrüstung noch um ein paar Gramm zu erleichtern steht zudem noch ein kleines MYOG-Projekt auf unserer to-do-Liste. Geplant ist ein 2-Personen-Daunen-Quilt, der unseren alten RayWay-Quilt ablösen, bzw. für den Winter ergänzen soll. Das Material, d.h. Stoff und Daunen haben wir dafür bei Extremtextil bestellt und ist grade eben bei uns eingetroffen.
Wird also Zeit die Nähmaschine anzuschmeißen...

Zudem haben sich bei mir mittlerweile die verschiedensten Getränkedosen angesammelt um mich erneut dem Bau von Dosenkochern zu widmen zu können. Geplant ist ein möglichst effezienter Kocher als Backup für unseren Bushbuddy. Evtl. springt bei der ganzen Dosen-Bastelei ja auch noch ein komplett neues Kochsystem raus. Denn Dank Lighthiker hab ich nun auch eine dieser 1Liter-Aludosen die den Kernbaustein eines Sub-100-Gramm Kochsystems nach Laufbursche Art bilden.

Neben diesem ganzen MYOG verfolge ich auch wie immer gespannt die Entwicklung der UL-Szene an sich. So gibt es eine interessante Diskussion im Forum "Trekking-Ultraleicht" nachdem Roman und Carsten ein Interview im Outdoormagazin zum Thema Leichtgewichtsausrüstung gegeben haben.

An dieser Stelle möchte ich auch auf folgenden Artikel im Wandermagazin aufmerksam machen, über den ich vor kurzem gestolpert bin. Der Artikel ist zwar schon etwas älter hat aber von seiner Aktualität in keinster Weise eingebüßt und gibt einen guten Einblick in die Ultraleichtszene an sich.

Das Gewichtsparen immer populärer wird, sieht man nicht nur an solchen Artikeln, sondern auch an der wachsenden Zahl an Herstellern, die auf diesen Zug aufspringen wollen, wie auch an den verschiedensten Händlern, die entweder eine eigene Ultraleichtabteilung anbieten (wie etwa Sack und Pack oder auch Bergzeit) oder sich ganz dem Ultraleichtgedanken verschreiben (trekking-lite-store).

Auch vom Urvater der Ultraleichtphilosophie, Ray Jardine, gibt es neues. Nach einer weiteren erfolgreichen Begehung des AT stehen wohl einige neue Produkte von im in der Planungsphase. Neben seinen Rucksäcken, die eine Überarbeitung erfahren haben und seinen bekannten Tarps, die durch das 1-Personen-Spitfire ergänzt wurden, wird es wohl bald auch Sets zum Selbstbau von Jacken und Hosen geben. Für Anhänger des RayWay bestimmt interessant. Zumal die Diskussion um Ray und seine Ideen nach wie vor andauert wie man bei Trekking-Ultraleicht sehen kann.

So das war's fürs Erste von meiner Seite. Werd mich jetzt mal dran machen alles für den neuen Quilt vorzubereiten...



www.beuteltiere.blogspot.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen