Donnerstag, 21. Juli 2011

Marmot Cristaline Jacket

Bevor es für uns jetzt endlich nach Island geht, wollten wir Euch noch schnell ein paar der Sachen vorstellen, die wir diesmal in unserem Gepäck haben. Bei einem Blick in mein Tagebuch habt ihr ja schon einen unserer Begleiter kennen gelernt. Aber wenn man sich mal in der Blogger & Outdoorszene so umguckt stellt man recht schnell fest, dass mit wenigen Ausnahmen die Frauen immer etwas zu kurz kommen. Und obwohl wir in der Regel immer zu zweit auf Tour sind haben sich die bisherigen Ausrüstungsspezifischen Berichte doch eigentlich immer nur um Männerspielzeug gedreht. Das wollen wir ab sofort ändern und damit überlass ich mal meiner Frau den Platz an der Tastatur, damit sie Euch ihr neues "Schmuckstück" vorstellen kann:

Das hast Du schön gesagt! 
Na gut, worum geht's? Seit gut 5 Jahren hab ich eine Paclitejacke von Haglöfs auf Tour mit dabei.  Gewicht: 380 Gramm! Blättert man heutzutage durch die verschiedenen Prospekte, die einem ins Haus flattern, kann man sich kaum noch vorstellen, dass sie mir damals unglaublich leicht vor kam! Da sie aber bisher zu einen meinen Lieblingsstücken gezählt hat, hatte ich sie nicht nur immer noch auf Tour mit dabei, sondern nutzte sie auch regelmäßig im Alltag. Aber leider bleibt auch bei der schönsten Jacke der Zahn der Zeit nicht stehen und mittlerweile häufen sich die Wassereinbrüche an den verschiedensten Stellen. Zeit sich mal nach was Neuem umzugucken!


Da kam das Angebot der Bergfreunde gerade recht sich mal die Crystalline Jacket von Marmot mal genauer anzugucken. Etwas farbenfroher durfte es diesmal auch werden und so war der Beschluss schnell gefasst. "Her damit!"
Mit nachgewogenen 176 Gramm in Größe M zählt sie durchaus zu den momentan leichtesten Jacken die auf dem Markt erhältlich sind! Also weniger als die Hälfte meiner alten Jacke! Und das trotz durchgehendem Reißverschluss und zwei Jackentaschen
(Basti ärgert sich jetzt immer, dass sein Smock trotz kurzem Reißverschluss und nur einer einzigen Tasche trotzdem nicht leichter ist!)

Aber mal ganz abgesehen von dem verdammt niedrigen Gewicht und der schicken Farbe fiel mir sofort der angenehme Stoff auf. Sonst sind so Regenklamotten ja oft etwas steif und haben so einen Kunststofftouch. Das Material was Marmot verwendet hebt sich davon aber komplett ab. Es ist sehr geschmeidig und auf der Haut fühlt es sich eher seidig an! Wirklich sehr angenehm. 
Und der Sitz? Für mich perfekt!

Anfangs dachte ich sie könnte eventuell etwas zu körperbetont geschnitten sein, so dass man nichts warmes mehr drunter bekommt. Aber selbst mit einem Fleece trägt die Jacke nicht auf! Und dabei ist sie doch soweit in Form, dass sie nirgends hängt oder baucht. Die Länge ist sehr angenehm, geht sie doch noch ein Stück über den Popo und lässt somit auch die Nieren nicht frei. Die Kapuze sitzt auch recht angenehm. Ob man da jetzt noch einen Helm drunter kriegt (Wer das unbedingt möchte. Ich möchte es nicht!) kann ich nicht sagen. Das muss jemand anders feststellen. Zumindest bietet sie genug Platz für lange Haare...

Der Schirm ist auch breit genug, damit man nicht gleich den ganzen Regen ins Gesicht kriegt.
(auf dieses Bild hat Basti UNBEDINGT bestanden...)
Die Ärmel sind angenehm lang und auch weit genug geschnitten um sie auch mal was hochschieben zu können und lassen sich ansonsten mit einem Klettbündchen sichern. 
(Basti hat an seiner Jacke nur ein einfaches Gummibündchen, bei gleichem Gewicht...) 

Auch wenn ich eigentlich davon ausgehe, dass wenn man heutzutage eine Regenjacke kauft, die in der Regel auch dicht halten sollte, kann man bei so einem feinen und leichten Stoff doch schonmal nachdenklich werden. Marmot verwendet als Material die sogenannte Membrain Strata Membrane auf einem Nylonripstopgewebe. Der Hersteller gibt eine Wassersäule von 20.000mm und eine Wasserdampfdurchlässigkeit von 20.000g/m2/24h an. 
Selbstverständlich sind alle Nähte getapet und die Taschen haben eine Abdeckleiste (praktisch, wenn man mal vergisst die ganz zu schließen!) und für den Frontreißverschluss haben die einen wasserdichten Reißverschluss verwendet.
Ich denke, dass das wohl reichen sollte. Ob sie mich aber wirklich trocken gehalten hat erfahrt ihr dann wenn wir aus Island zurück sind! 

Sollte ich sie wieder erwarten dort aber doch nicht gebraucht haben, lässt sie sich übrigens in der eigenen Tasche verstauen, so dass man sich einen extra Packbeutel sparen kann!
(Bastis Jacke kann das nicht...)


Wer vielleicht nicht so lange warten möchte bis wir aus Island wieder da sind und lieber seine eigenen Erfahrungen mit der Jacke machen möchte, sollte vielleicht mal bei den Bergfreunden nachfragen, ob die noch eine im Lager haben!


UPDATE: Mittlerweile sind wir aus Island zurück gekehrt. Leider konnte die Jacke die gesetzten Erwartungen nicht erfüllen. Bereits nach kurzer Zeit drückte sich das Wasser durch das Gewebe. Eine ausführlichere Schilderung der Erfahrung mit dieser Jacke findet sich in unserem Bericht "Island - unsere Ausrüstung"

Kommentare:

  1. Sehr schön, Rike!

    Nun bekommt man endlich auch mal was vom Beutelfrauchen zu lesen.
    Kann nur hoffen, daß deine ersten positiven Eindrücke Bestand haben und das feuchte Nass draußen bleibt.

    Beim Gewicht hast du nun klar die  Nase vorn, aber wie wir Basti kennen, wird er sich nur ungern lange damit zufrieden geben... ;- )

    Wünsche euch unvergessliche Touren auf Island mit vielen bleibenden Erinnerungen von der einzigartigen Insel!

    Liebe Grüße,
    Nitro

    AntwortenLöschen
  2. Great review from the female perspective with great photos too. We need more reviews like these so I can point my female hiking friends towards them and let them read about female specific designs. Keep up the good work!

    AntwortenLöschen
  3. Cooler Bericht - doch schade, dass die Jacke Deine Erwartungen nicht erfüllen konnte... Welche Jacke trägt Dein Begleiter Basti, also die, die Du mit der Marmot-Jacke vergleichst? Wäre interessant.
    Gruß Bernd

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Bernd,

    Ich antworte Dir grad einfach mal selber. Ich benutze schon seit längerem eine Haglöfs Oz, der Vorgänger der Ozo. War die bisher leichteste Jacke (bzw. Smock) aus Goretex Paclite. Leider wird die schon seit Jahren nicht mehr produziert. Aber mittlerweile gibt es ja auch genug andere Hersteller die leichte Jacken auf den Markt gebracht haben. Rike nutzt mittlerweile eine Montane Minimus Jacke und ist damit sehr zufrieden. Wenn meine nicht noch so gut in Schuss währe würde ich mir wohl auch die Minimus zulegen. Die hat auch im Bekanntenkreis bisher nur gute Rezensionen bekommen.

    AntwortenLöschen