Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email
Tipps für Langstreckenflüge - Damit die Zeit wie im Flug vergeht

11 Tipps für Langstreckenflüge - Damit die Zeit wie im Flug vergeht

Ich erzähle dir sicherlich nichts Neues, wenn ich sage, dass ein längerer Flug keine besonders schöne Erfahrung ist. Ok, mit dem nötigen Kleingeld und einem Business-Class-Ticket mag das anders sein, nicht aber in der Economy. Man ist eingezwängt in einen engen, meist wenig bequemen Sitz. Der Sitzabstand lässt das Ausstrecken der Beine kaum zu. Die Luft ist trocken. Manchmal ist es kalt. Drumherum sind weinende Kinder (nein, ich habe nichts gegen Kinder) oder schnarchende Erwachsene. Die Aufzählung könnte man sicherlich noch um viele Punkte erweitern. 

Inhaltsverzeichnis

Aber es hilft ja nichts. Langstreckenflüge sind nun einmal notwendige Übel, welche wir über uns ergehen lassen müssen, um spannende Erfahrungen in fernen Ländern zu sammeln. Versuche also, das Beste daraus zu machen.

Um deinen Flug so angenehm wie möglich zu gestalten, habe ich hier meine Top-Tipps für Langstreckenflüge zusammengestellt. Auch mit Beachtung dieser Tipps wird dein Flug an das andere Ende der Welt ganz bestimmt kein Vergnügen. Wenn du jedoch gut vorbereitet bist, wird er aber zumindest wesentlich erträglicher.

Nutze die Möglichkeit einer Sitzplatzreservierung

Nicht bei allen, aber bei einigen Fluggesellschaften ist eine Sitzplatzreservierung auch in den günstigen Tarifen schon inbegriffen. Buchst du bei einer solchen Airline, solltest du das unbedingt in Anspruch nehmen. Denn die anderen Passagiere werden das auch überwiegend machen. Und möchtest du zu denjenigen gehören, die am Ende nur noch die Plätze bekommen, die kein anderer haben wollte? Je nach Reisebudget mag eine Sitzplatzreservierung auch eine sinnvolle Investition sein, wenn diese in deinem Tarif nicht inbegriffen ist.

Checke früh ein, wenn du keinen Platz reserviert hast

Wenn du deinen Platz nicht vorab reservierst, empfehle ich so früh wie möglich einzuchecken. Meist beginnt die Check-In-Phase rund 24 Stunden vor Abflug. Versuche das in Anspruch zu nehmen, denn auch hier gilt: wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Sichere dir also in jedem Fall so früh wie möglich einen guten Platz. Im nächsten Tipp erfährst du, wie du vom heimischen Computer in Erfahrung bringst, was ein guter Sitzplatz ist.

Wähle einen guten Sitzplatz

Wo man im Flugzeug sitzt hat einen erheblichen Einfluss darauf, wie angenehm der Flug wird. Ich bevorzuge auf längeren Flügen einen Platz am Fenster, einfach weil man sich dann auch einmal anlehnen und die Augen zumachen kann. Andere sitzen lieber am Gang, da sie sich dort weniger eingezwängt fühlen. Ich habe allerdings noch nie jemanden kennengelernt, der gerne auf einem Mittelplatz sitzt.

Besonders beliebt sind Plätze in den Notausgangsreihen, denn hier ist der Sitzabstand etwas größer. Die Einschränkung der nicht nach hinten zu lehnenden Sitze nehme ich dafür gerne in Kauf. Allerdings haben die Fensterplätze in den Notausgangsreihen noch einen weiteren Nachteil. Auf längeren Strecken wird es hier nämlich ein wenig kalt, gerade nachts. Das liegt wohl daran, dass es kleinste Spalten an den Notausgangstüren gibt. Schließlich müssen diese, anders als die normalen Fenster, im Notfall ja geöffnet werden können.

Wenig beliebt sind hingegen Plätze in der Nähe der Toiletten oder der Bordküchen. Denn hier herrscht natürlich große Teile des Fluges über Trubel. Und die Toilettenspülung ist auch ständig zu hören. Ich empfehle dir deshalb, dich auf Seatguru darüber zu informieren, welche Plätze in deiner Maschine besonders gut oder schlecht sind. Dafür musst du nur in Erfahrung bringen, mit welchem Modell du fliegst. Das erfährst du meist auf der Homepage der Airline.

Bist du mit deinem Sitzplatz unzufrieden, kannst du am Gate beim Airline-Personal nachfragen, ob wohl noch ein besserer Platz frei ist. Manchmal kommen eingecheckte Passagiere nämlich nicht. Das ist deine Chance auf einen guten Platz in letzter Sekunde.

Biete für ein Upgrade

Ganz ehrlich, 10 Stunden oder mehr in der Economy-Class einer Metallröhre gesperrt zu sein ist kein Spaß. Vielleicht möchtest du dir ja einen Flug in der Business-Class gönnen? Ich habe es schon bei zwei oder drei Airlines, u. a. Etihad, erlebt, dass man ein paar Tage vor Abflug eine Mail bekommt und auf ein Upgrade in die Business-Class bieten kann. Auch wenn ich das nicht genutzt habe, so empfand ich die Mindestgebote gar nicht so hoch. Außerdem habe ich auch schon mitbekommen, dass Passagiere am Gate mit dem Personal über ein Upgrade verhandelt haben.

Achte bei der Buchung auf die Flugzeiten

Ich zähle leider zu den Menschen, die nicht immer und überall schlafen können. Ganz egal ob tagsüber oder nachts, im Flugzeug fällt mir das Schlafen besonders schwer. Eine meine schlimmsten Flug-Erfahrungen habe ich deshalb gleich auf der Rückreise von meiner ersten Fernreise gemacht. Mitten in der Nacht in Bangkok gestartet (Ortszeit gegen Mitternacht) sind wir in aller Herrgottsfrühe in Deutschland gelandet. Während des rund 12-stündigen Fluges war es in der Maschine und draußen quasi die ganze Zeit stockdunkel. Gefühlt waren außer mir alle am Schlafen. Ich war zwar auch total müde, konnte aber leider nicht einschlafen. Die Zeit hat sich deshalb unheimlich gezogen. Es kam mir vier- oder fünfmal so lange vor wie der Hinflug.

Seitdem achte ich bei der Flugbuchung nicht nur auf Preis und Airline, sondern auch auf die genauen Flugzeiten. Ich fliege nämlich schlichtweg lieber tagsüber. Wenn ich doch nachts fliegen muss, helfe ich mir anderweitig, um die Augen doch zu zu bekommen…

Wähle ein bequemes Outfit

Viele Menschen meinen, sich auf Flugreisen besonders „aufbrezeln“ zu müssen. Das ist wohl einer der größten Fehler für einen angenehmen Langstreckenflug. Ich finde schon die Vorstellung furchtbar, in meiner engsten Jeans und im Slim-Fit-Hemd 10 Stunden in der Economy-Class sitzen zu müssen. Trage lieber bequeme, locker sitzende Klamotten, die nicht drücken und in denen du dich gut bewegen kannst. Selbiges gilt natürlich auch für die Schuhe.

Sorge bei deiner Klamotten-Wahl auch für den Fall vor, dass es im Flugzeug kühl wird. Es empfiehlt sich deshalb, in puncto Kleidung in Schichten zu denken. Ich habe zum Beispiel immer noch einen Sweater im Rucksack. Und da ich die Schuhe immer Flieger eigentlich immer sofort ausziehe rate dir außerdem zu „Überzieh-Socken“. Diese schützen nicht nur vor kalten Füßen, es ist auch angenehmer mit diesen Dingern durch das Flugzeug zu laufen, statt mit den normalen Socken.

Habe Nackenkissen, Ohropax und Schlafmaske parat

Die Sitze sind eng, die Lehne nur wenig verstellbar, die Beinfreiheit schon für durchschnittlich große Menschen zu wenig. Selten wirst du so unbequem schlafen, wie während eines Langstreckenfluges in der Economy-Class. Dazu kommt dann noch Lärm aus der Kabine und das Brummen der Triebwerke. Trage zumindest deinen Teil dazu bei, dass du trotzdem eine guttuende Mütze Schlaf bekommst. Ohropax und Schlafmaske helfen dir, die Umgebung ganz hervorragend auszublenden. Viele schwören auch auf Nackenkissen. Ich selbst bin zwar kein Freund davon, aber probiere du es doch für dich einfach einmal aus (wenn nicht sowieso schon geschehen).

Sorge mit Filmen, Serien oder Büchern vor

Bei den Entertainment-Angeboten der Airlines gibt es große Unterschiede. Vor allem, wenn du ausschließlich deutschsprachige Inhalte schauen möchtest. Während es bei einzelnen Fluggesellschaften recht viele Filme auch in deutscher Sprache gibt, ist dies bei der Mehrheit nicht der Fall. Noch dazu sind die Systeme auch nicht die stabilsten. Ich habe schon mehrfach mitbekommen, dass sie sich bei einzelnen Passagieren aufgehängt haben und nicht wieder zu aktivieren waren. Packe dir daher deine Lieblingsserien oder -filme auf das Tablet, damit du unabhängig bist und genau das schaue kannst, was du sehen möchtest. Außerdem empfehle ich dir, Musik auf das Handy zu laden, damit du unterwegs deine Lieblingslieder hören kannst.

Ich lese im Flieger auch gerne ein gutes Buch. Da im Alltag irgendwie keine Zeit zum Lesen bleibt und mir die Zeit im Urlaub dafür zu kostbar ist, ist der Langstreckenflug die perfekte Möglichkeit. Hin- und Rückflug gemeinsam bieten außerdem genug Zeit, um das Buch auch wirklich zu Ende lesen zu können. Und beim Lesen eines guten Buches vergeht die Zeit wirklich wie im Flug.

Je nach individuellem Geschmack sind auch Kreuzworträtsel, Sudoku oder ähnliches für Abwechslung und Unterhaltung sorgen. 

Packe deine eigenen Kopfhörer ins Handgepäck

Ich höre wahnsinnig gerne Musik. Und ich schaue gerne gute Filme. Um beides auch auf 10.000 Meter Höhe wirklich genießen zu können, nehme ich immer meine eigenen Kopfhörer im Handgepäck mit. Die meist kostenlos von den Airlines angebotenen Kopfhörer finde ich ehrlich gesagt grausam. Nicht nur in puncto Klangqualität, sondern auch im Handling. Größter Schwachpunkt dieser Teile ist aber, dass sie so schlecht auf den Ohren sitzen, dass die Umgebungsgeräusche den Film- oder Musikgenuss zunichtemachen. Ich empfehle deshalb spezielle noise-cancelling Kopfhörer, da du mit diesen die Umgebung wirklich kaum wahrnehmen wirst. Egal ob Kindergeschrei, Ansagen der Besatzung oder der Triebwerkslärm, ich kann mich immer wunderbar auf den Film konzentrieren oder der Musik lauschen.

Nimm etwas zu essen und zu trinken mit

Bei einem Langstreckenflug wird ganz bestimmt der Punkt kommen, an dem die Zeit stillzustehen scheint und du dich aus Langeweile nach etwas (ungesundem) zu essen sehnst. Darüber hinaus sind die Mahlzeiten im Flugzeug meist ja auch nicht besonders üppig, manchmal schmecken sie noch dazu auch einfach nicht. Ich nehme deshalb immer ein paar kleinere Snacks wie Erdnüsse, Schokolade oder Weingummi mit. Das hilft nicht nur wenn der Magen knurrt, sondern wirkt sich auch positiv aufs Gemüt aus.

Da es im Flieger immer nur wenig zu trinken gibt (wessen Durst stillen diese Mini-Becher?), empfehle ich dingend, vor Abflug noch ein, zwei oder drei Flaschen Wasser zu kaufen.

Achte auf deine Gesundheit

Im Flugzeug sind aus gesundheitlichen Gründen vor allem zwei Sachen zu beachten: viel trinken und vor Thrombose schützen. Die trockene Luft an Bord und gleichzeitig die Absicht wenig zu trinken um nicht so oft die winzigen Waschräume aufsuchen zu müssen, ist eine schlechte Kombination. Um Flüssigkeitsmangel vorzubeugen solltest du während des Fluges sogar mehr trinken als sonst. Mediziner empfehlen mindestens 100 bis 150 Milliliter pro Stunde. Ein erstes Anzeichen von Flüssigkeitsmangel sind übrigens Kopfschmerzen.

Ein weiteres gesundheitliches Risiko auf einem Langstreckenflug ist die Gefahr einer Thrombose. Ausgelöst wird sie vor allem dadurch, dass man sich eine lange Zeit nicht oder kaum bewegt. Ärzte raten daher allen Passagieren, während des Fluges regelmäßig aufzustehen um in den Gängen auf- und abzugehen und während des Sitzens immer wieder die Beine zu strecken. Darüber hinaus ist das Tragen von Kompressionsstrümpfen empfehlenswert und es ist auch zur Vorbeugung vor Thrombose wichtig, viel zu trinken.

Brauchst du eine Einschlaf-Hilfe?

Ich bin ganz sicher nicht der Typ, der dazu aufruft unnötigerweise irgendwelche Medikamente zu sich zu nehmen. Wenn es dir aber wie mir geht und du im Flugzeug einfach nicht schlafen kannst, empfehle ich dir, hierfür etwas Unterstützung mitzunehmen. Mein Arzt hat mir damals ein verschreibungspflichtiges Medikament empfohlen, das den Zweck wunderbar erfüllt und bei mir keinerlei Nebenwirkungen ausgelöst hat. Ich rate dir aber dringend, das Mittel erst einmal an einem Wochenende zu Hause zu testen. Falls es doch Nebenwirkungen verursacht oder du viel zu lange „aus dem Leben geschossen wirst“, solltest du das wissen, bevor du in den Flieger steigst. Bei mir war es zum Beispiel so, dass ich nach dem Test entschieden habe, auf dem Flug nur eine halbe Tablette zu nehmen. Sprich unbedingt mit deinem Arzt oder Apotheker darüber, wenn du eine Einschlaf-Unterstützung brauchst. Sie werden dich sicher gut beraten und dir ein geeignetes Mittel empfehlen.

Meine weiteren Reisetipps